Seite wählen

Bayern ist ein demokratisches Land. Bei uns gibt es seit 1946 das Volksbegehren und den Volksentscheid, bei dem Bürger bei 19 Volksentscheiden sich gegen die gewählten Abgeordneten durchgesetzt haben. 1995 haben die bayerischen Bürger mit dem Volksentscheid „Mehr Demokratie in Bayern“ das Bürgerbegehren und den Bürgerentscheid auch bei kommunalen Fragen durchgesetzt. Seitdem ist dieses Instrument der direkten Demokratie in Art 18a der Gemeindeordnung verankert.

Bei unserem Bürgerbegehren zur Rettung des Lochhamer Schulwaldes geht es jetzt um eine wichtige Weichenstellung in der Gemeindepolitik, zu der die Bürger bisher nie ihre Meinung direkt äußern konnten. Es ist zwar richtig, dass der Gemeinderat mit Mehrheit sich für die Halle im Schulwald und die Vernichtung von 1 ha klimarelevanten Mischwald entschieden hat, die Bürger sehen diese Entscheidung aber nicht alle als richtig an.

Daher gibt es jetzt das Bürgerbegehren „Rettet den Schulwald, neue Schwimm-/Dreifachsporthalle auf den Schulcampus“, bei dem die Bürger selbst entscheiden dürfen, welche Halle sie wollen.

Wir Initiatoren des Bürgerbegehrens sind von Anfang an sehr transparent vorgegangen. Auf unseren Bannern steht groß unsere Webadresse, bei der alle Bürger unsere sachlichen Argumente in mehreren Beiträgen genau nachlesen können. Auch finden sie dort unsere Adressen, wir müssen uns vor niemand verstecken.

Natürlich können Bürger auch anderer Meinung sein, damit muss man in einer Demokratie leben.

Aber was uns heute erreicht hat, hat mit Demokratie nichts zu tun. Das ist üble und zudem unsachliche Beschimpfung von jemand, der sich aber nicht offen zu seiner Beschimpfung stehen wagt und daher anonym bleiben will!

Hätte der Verfasser dieser Schmähung zuerst unsere Webseite gelesen, wüßte er, dass Haselmäuse keine Mäuse sind, sonders besonders gefährdete und daher geschützte Bilche, also Verwandte der Garten- oder Siebenschläfer!

Aber viel wichtiger: Er hätte gelesen, dass die Kinder gerade mit unserer Hallenlösung eine wesentlich kinderfreundlichere Schwimm- und Dreifachsporthalle bekommen würden, als mit der weiter entfernten Halle im Schulwald. Er hätte auch erfahren, dass mit dem Erhalt des Schulwaldes die Feinstaubfilterwirkung der Autobahnstäube, die Verbesserung des Kleinklimas auf dem Schulcampus, der Lärmschutz und vieles Wichtige mehr erhalten bleiben würde, was alles mit der Halle im Schulwald endgültig für die Kinder verloren geht.

Aber auch den Sportlern des TSV wird mit unserer Hallenversion genau die gleiche Sportmöglichkeit, wie mit der Halle im Schulwald zur Verfügung stehen! Nämlich das wettkampftaugliche 25 Meter-Schwimmbecken mit 6 Bahnen und die Dreifeldhalle.

Wo geht es jetzt hier um „Mäuse gegen Kinder“ ?

Uns geht es um Kinder und geschützte Tiere und Klima- und Umwelt- und Artenschutz!

Lesen bildet eben! Allerdings hoffen wir, dass solche unsachlichen und undemokratischen Ausfälle gegen unser Bürgerbegehren die Bürger eher dazu veranlassen, das Begehren zu unterstützen als es zu verhindern.

Für die Zukunft unserer Kinder und Enkel: Rettet den Schulwald, neue Schimm-/Dreifachsporthalle auf den Schulcampus!